Kurzkritik: Wenn das Führer wüßte

Irgendwann in den 1960er Jahre. Hitler hatte den 2. Weltkrieg gewonnen. Europa, Afrike und große Teile Asiens gehören zum Deutschen Reich. Amerika wird vom befreundeten Klu Klux Clan beherrscht. Es gibt nur noch die gelbe Gefahr…

Hauptfigur des Romans ist Albin Totila, der Erdstrahlensucher ist – auch die germanisch-esoterischen Aspekte haben sich in Deutschland durchgesetzt. Aus seiner Perspektive erleben wir, wie sich Deutschland unter Hitlers Nachfolger Ivo Köpfler drastisch verändert… wenn das der Führer wüßte.

Mehr möchte ich hier zur Handlung nichts sagen.

Und fast hätte ich das Buch nicht zuende gelesen, denn anfangs geht es doch zu viel ums Pendeln, Erdstrahlen und andere Esoterik. Da müssen Sie durch, lieber Leser. Denn danach zeigt sich in einem rasanten Roman, wie sich das Deutsche Reich entwickelt hätte, hätten sich die Nazis durchgesetzt: SS Ordensburgen allenthalben, neue Superwaffen (auch mit Laser…) und Hitler wird in die christliche Dreifaltigkeit aufgenommen.

Die 1966 erschienene Dystopie des österreichischen Autors Otto Basil ist nicht immer leichte Kost. Und man sollte das Buch zwei mal lesen, um alle Andeutungen zu sehen und zu verstehen. Die überspitzte satirische Darstellung eines möglichen 1000-jährigen Reiches und die Erlebnisse von Totila sind jedoch absolut lesenswert. Verschwörungen, schwülstige Landser-Erotik, Frontberichte… hier wird nichts ausgelassen, was man mit dem dritten Reich in Verbindung bringen kann.

Ein absolutes Muss für alle Fans alternativer Geschichtsschreibung und Dystopien.

Gibt es für den Amazon Kindle (ASIN: B00DVPMM6Q) oder auch als gedrucktes Buch (383 Seiten;
Milena Verlag; ISBN-10: 3852861977; ISBN-13: 978-3852861975)

Kommentar verfassen