No way – warum Australien richtig handelt

no-way-australia

Australien schaltet in Ländern, aus denen viele Flüchtlinge versuchen, nach Australien zu kommen, momentan obige Anzeigen. Ziemlich deutlich wird vermittelt, dass man nahezu keine Chance haben wird, illegal nach Australien einzureisen…

  • ohne Visum keine Einreise
  • Flüchtlingsschiffe, die in australische Gewässer fahren, werden auch wieder hinausbegleitet…
  • …und das gilt natürlich auch dann, wenn ein Flüchtlingsschiff mit Kindern besetzt ist oder wenn gut ausgebildete Flüchtlinge an Bord sind.

Wie man sich denken kann, sorgt die Kampgne nun für einiges Aufsehen – bei genauerer Betrachtung unverständlicherweise.

Zunächst muss man feststellen, dass Australien durchaus Flüchtlinge aufnimmt und dabei auch im internationalen Vergleich gar nicht so schlecht aussieht – sie müssen eben nur über offizielle Wege kommen.

Und der Ansatz, gegen das wirklich menschenverachtende Schlepperwesen vorzugehen, ist legitim. Erst wenn den Flüchtlingen bewusst gemacht wird, dass es auf diesem illegalen Weg keine Möglichkeit gibt, nach Australien zu kommen, kann den Schleppern auch die Geschäftsgrundlage entzogen werden. Solange es Ausnahmen gibt, können die Schlepper entsprechend argumentieren und weiter wehrlose Menschen ausnehmen und in Lebensgefahr bringen – so wie es täglich vor den Küsten Italiens erleben müssen.

Bild: (c) customs.gov.au

Kommentar verfassen