Putin-Fans, Ihr nervt

Russian Red Army Recruitment PosterIn Sachen Ukraine Krise habe ich mich lange zurückgehalten. Mein letztes größeres Statement dazu war vor einem guten halben Jahr ein Blogbeitrag, in dem ich aus historischen Gründen sogar Verständnis für die Annexion der Krim äußerte. Die Art und Weise, wie der „Anschluss“ der Krim an Russland geschah, hielt und halte ich gleichwohl nach wie vor für falsch.

Dass die Ukraine Krise die Dimension erreicht hat, die sie nun hat, konnte ich mir damals nicht vorstellen. Und hätte ich das, was inzwischen passiert ist, auch nur ansatzweise geahnt, hätte ich den Artikel seinerzeit auch nicht so geschrieben.

Die Situation ist komplex und sicher nicht so einfach, wie sie oft in den Medien dargestellt wird. Die Ukraine ist ein tief gespaltenes Land und sicherlich auch keine lupenreine Demokratie. Woher soll nach langer sowjetischer Unterdrückung auch eine demokratische Tradition kommen.

Noch weniger ist aber Russland eine lupenreine Demokratie. Auch als Hort der Menschenrechte und der Meinungsfreiheit hat sich das Land in letzter Zeit nicht vorhergetan. Fakt ist z.B.: in der Rangliste der Pressefreiheit, die von den unverdächtigen Reportern ohne Grenzen erstellt wird, belegt in diesem Jahr Russland Rang 148 – von 180. Deutschland liegt übrigens auf Platz 14.

So oder so, ich versuche immer, mir ein eigenes Bild zu machen. Und ein Gerede von „Neurussland“,  Sätze wie „Könnte Kiew in zwei Wochen einnehmen!“ oder die neue russische Militärdoktrin passen für mich eher in die späten 1930er Jahre als in die heutige Zeit. Auch so etwas hielt ich in einem aufgeklärten Staat für überwunden.

Sicher, über so manche holzschnittartige Vereinfachungen in der „westlichen“ Presse mag man streiten – wie gesagt, die Welt ist nicht schwarz-weiß. Der Konflikt ist nicht einfach zu verstehen und zu erklären. Man mag in der Sache auch unterschiedliche Standpunkte haben und der einen oder der anderen Seite eher zugeneigt sein.

Wenn jedoch die Putin Fans auf facebook jeden Artikel, der sich kritisch mit der russischen Rolle in der Ukraine auseinandersetzt, reflexhaft als Machwerke der westlichen Kriegstreiberpresse abtun, unterstreicht dies nur deren ideologisierte Dummheit.

Und das nervt.

Bild: (c) Allposters

2 comments

  1. Doni Roberto

    Du nervst noch mehr als deine west expansionisten di mitt alle mittel und tausende tot versucht hatt durch sein girig um rakete vor die ture Russland zu stationieren und die boden schatz von den Donbass zu plundern !

  2. Aquarius

    Ach der „gute“ #Doni Roberto meint sich einen italienisch klingenden Namen zulegen zu können, gebrochen Deutsch zu schreiben würde ausreichend verschleiern, dass es sich bei ihm um eine plumpe prorussische Probagandahilfskraft handelt.
    Nein, die meisten zivilisierten Staaten plündern keine Bodenschätze, sie zahlen für sie. So geschieht es Tag für Tag und das ist die stille Übereinkunft, die Putin mit seinem Handeln aufgekündigt hat.
    Putin erobert Bodenschätze mit Waffengewalt und stiehlt sie! Er ist ein gemeiner Dieb! Und da bereits der flächenmäßig größte Teil Eurasiens mit all seinen Bodenschätzen unter seiner Kontrolle ist, ist er ein gieriger, nimmersatter hundsgemeiner Dieb! Pfui!

    @Severin, das Problem ist auch nicht immer eine unzureichende Demokratie. Wenn Du nach Sachsen schaust, fragst Du Dich doch auch, wer diese Regierung noch aktiv legitimiert hat.
    Das Problem ist in erster Linie die Rechtsstaatlichkeit. Und in diesem Punkt habe ich ein Problem: Kein einziges Land, das noch nicht NATO-Mitglied und daher unter im Machtbereich Russlands steht, hat es bisher geschafft, ein wirklich rechtsstaatliches System aufzubauen. Die Baltischen Staaten haben es geschafft. Das liegt nicht daran, dass die es nicht wollen, sondern daran – und man verzeihe mir die Verschwörungstheorie, die in der Tat noch zu belegende Arbeitshypothese sei – dass es Kräfte gibt, die daran interessiert sind, diese Rechtsstaatlichkeit weder in Russland noch in einem anderen Land entstehen zu lassen.
    Ich bin davon überzeugt, dass die Geschichte zeigen wird, dass das russische System der Korruption mit ihren Oligarchen und einschließlich dem ehemaligen Geheimagenten Putin hier eine unrühmliche und dreckige Rolle spielen, die zur Destabilisierung der Region beitragen, um ihre Macht zu wahren.

    Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis. Es gibt in ihr keine Angriffssolidarität sondern nur eine Verteidigungssolidarität! Wer die Mitgliedschaft seiner Nachbarn darin als Bedrohung empfindet, führt vermutlich Böses im Schilde!

Kommentar verfassen