Was kostet ein Umzug und was ist zu beachten?

Die Kosten eines Umzugs sind pauschal kaum zu benennen. Je nach Planung und Eigeninitiative kann der Ortswechsel günstiger oder teurer ausfallen. Grundsätzlich sollte jedoch nicht davon ausgegangen werden, dass das Umziehen sehr günstig ist, nur weil der Transport selber übernommen wird. Kosten fallen immer an.

Was ein Umzug immer kostet ist Zeit. Die Planung beginnt bereits Wochen vor dem eigentlichen Termin. Dies kann auch auf www.umzug-checkliste.org nachgelesen werden.

Welche Kostenpunkte müssen beim Umzug berücksichtigt werden?

Dass Kosten anfallen, wird meist bedacht. Aber wurden wirklich sämtliche Aspekte beim Umziehen bedacht? Nachfolgend wird aufgelistet, was kosten verursacht.

  • Umzugskartons – Je nach Größe der Wohnung werden unterschiedlich viele Kartons benötigt. Diese sind gar nicht so groß, damit sie nicht zu schwer werden. Aktuell können 30 Kartons für ungefähr 35 Euro erworben werden. Wer sich die Umzugskartons von Freunden oder Verwandten besorgt, sollte diese vorab auf ihre Beschaffenheit überprüfen.
  • Verpackungsmaterial – Damit Zerbrechliches heile bleibt und die Kartons auch sicher verpackt sind, wird weiteres Material benötigt. Dieses sollte in der Anschaffung berücksichtigt werden.
  • Transporter – Das eigene Automobil ist häufig nicht geeignet, die Möbel zu transportieren. Es wird ein Transporter benötigt. Dieser kann gemietet werden und kostet gut und gerne 120 Euro je Tag.
  • Spritkosten – Autos, die für den Transport genutzt werden und auch der Transporter, müssen betankt werden. Je nach Strecke und Häufigkeit der Fahrten, kann sich hier ein netter Betrag sammeln.
  • Umzugsservice – Wer keine Zeit zum Umziehen hat, der lässt ein Unternehmen die Arbeit für sich erledigen. Je nach Entfernung, Menge des Transportgutes, Anzahl der Etagen, sowie dem Ein- und Auspacken, kann hier ein Betrag von mehreren tausend Euro zusammenkommen.
  • Weitere Helfer – Wenn Freunde und Verwandte helfen, so wird kein Preis vereinbart. Häufig wird jedoch eine Einweihungsfeier veranstaltet. Diese muss eingerechnet werden. Zudem wird am Tag des Umzugs Verpflegung für alle Helfer benötigt. Wer Studenten zum Helfen engagiert, der bezahlt diese für gewöhnlich mit 10 bis 14 Euro die Stunde.
  • Renovierung – Der Mietvertrag ist hier genau zu studieren. Je nach Vereinbarung kann beim Auszug eine Renovierung der vorherigen Wohnung nötig werden. Dies kostet weitere Zeit und je nach Zustand nochmals Geld. Das Streichen von 60 m² kann mit ungefähr 50 Euro verbucht werden.

Wer finanziell plant, der sollte einen Puffer von über 100 Euro berücksichtigen. Für gewöhnlich treten noch Kosten auf, mit denen vorher nicht zu rechnen war.

Grundsätzlich ist das Umziehen in Eigenregie, mit Miete eines Transporters, günstiger als die Nutzung eines Umzugsservices. Allerdings ist hier auch mehr Planung und Eigenarbeit erforderlich. Bestenfalls wird der Wechsel des Wohnortes innerhalb von einem Tag abgeschlossen, um die Kosten für Verpflegung, Helfer und Transporter so gering wie möglich zu halten. Allerdings ist eine ordentliche Durchführung der Geschwindigkeit vorzuziehen.

Kommentar verfassen