Das iPhone 6 kommt mit chemischer Energiequelle „iCapsule“

„Das ist der Durchbruch“ zitieren mehrere US Blogs Apple Chef Tim Cook: „Endlich wird das iPhone wieder innovativ sein.“ Nachdem das iPhone 4S und das iPhone 5 eher lauwarme Neuauflagen des iPhone 4 waren, ist ein innovativer technischer Durchbruch für Apple auch bitter nötig.

iphone-6-energyUnd auch wenn ich sonst eher ein großer Apple Kritiker bin – die Innovation im iPhone 6 überzeugt auch mich, behebt sie doch eines der größten Probleme moderner Smartphones, die Akku-Lebensdauer. Denn das neue iPhone 6 erhält eine chemische Energiequelle. Geleakte Photos zeigen deutlich eine weitere Öffnung neben dem Anschluss für den Kopfhörer (Photo rechts). Diese dient dazu, kleine schwarze Kapseln (iCapsule) aufzunehmen, die durch eine neue Apple Technologie dann in Strom umgewandelt werden. Allerdings – die Energielieferung sei noch nicht völlig stabil, daher wird sie in erster Linie genutzt, um den nach wie vor eingebauten Akku aufzuladen, der dann die konstante Energieversorgung des Smartphones übernimmt.

Die chemisch gewonnene Energie wird aber auch genutzt, um Spannungspitzen liefern zu können, wie sie beim neuen Blitzlicht des iPhone 6 benötigt werden. „Es kann doch nicht sein, dass das Nokia Lumia 920 viel bessere Nachtaufnahmen macht als das iPhone. Da müssen wir dringend nachziehen.“ wird ein anderer hochrangiger Apple-Manager zitiert. Daher soll das iPhone 6 einen besonders hellen Blitz bekommen, der endlich auch annehmbare Nachtaufnahmen ermöglichen soll. Dazu wird das interne „Kraftwerk“ kurz in den high-Power Mode versetzt, der dann die nötige Energie direkt an den Blitz liefert.

Die verwendete Technik verursache nur gerine CO2 Emissionen, Apple begegnet dem mit einer CO2 Abgabe auf die Energiekapseln. Die so erzielten Einnahmen sollen zur Begrünung des Apple Campus und für andere Klimaschutzprojekte verwendet werden.

energiekapsel-iphoneMit einer iCapsule Energiekapsel (Bild 2 rechts) soll ein iPhone 6 genug Strom für ca. drei Tage erhalten. Nur wenn viel geblitzt wird, soll sich die Zeit verringern. „Gehen Sie davon aus, dass ein Blitz ca. 30 Minuten Energielebensdauer verbraucht.“ sagt ein Apple-Insider.

Mit der neuen iCapsule wird Apple sich auch neue Umsätze erschließen, denn ein herkömmliches Aufladen über Ladekabel ist nicht mehr vorgesehen. Vielmehr müssen die iCapsules (10 Stück ca. 30U$) in Apple Stores oder ausgesuchten Partner-Apotheken erworben werden. Ein Postversand oder ein Verkauf in normalen Geschäften sei aufgrund der eingesetzten Chemikalien leider nicht möglich. Experten halten es zudem für ausgeschlossen, dass ein „Nachbau“ so schnell möglich sei.

So blicken nicht nur die Gadget-Freaks sondern auch die Shareholder auf eine goldene Zukunft von Apple.

Eine Antwort auf „Das iPhone 6 kommt mit chemischer Energiequelle „iCapsule““

  1. ist doch mal wieder clever…. warum nur das Handy verkaufen, dann bereicher‘ ich mich doch einfach noch mit locker 30$ monatlich am Aufladen – dann muss die Adapterindustire auch nicht immer meine Stecker-Sonderlösungen mit anbieten…. na ob das mal so aufgeht möcht ich bezweifeln….

Kommentar verfassen