Warum ich weiter bei Amazon bestelle, aber keine Pferdefleisch-Lasagne esse

Black Beauty[Beliebiger-Firmenname-Einsetzen]-Checks sind ja derzeit sehr beliebt. Und besonders die ARD setzt derzeit massiv auf dieses Format.

Allein – es ist kaum zu ertragen: Sensationsgierig und vereinfachend bis hin zur Verfälschung. Die Masche ist immer die Gleiche: Man greife sich ein oder mehrere populäre Unternehmen, stelle eine steile negative These auf und zeichnet diese im kräftigen schwarz/weiß, ohne die Grautöne zu zeigen.

Beim Apple Check z.B. wurden insbesondere die Arbeitsbedingungen bei den Zulieferern wie Foxconn kritisiert. Bitteschön, dann hätte die Sendung auch der Foxconn Check heißen sollen. Oder gleich der Acer-Amazon-Apple-Cisco-Dell-HP-Intel-Microsoft-Motorola-Nintendo-Nokia-Samsung-Sony-Toshiba-Check. Denn auch die lassen alle bei Foxconn fertigen. Und zwar unter den gleichen Bedingungen. Der Rest beim Apple Check war ohnehin oberflächliches Geblubber und erreichte nie den Kern des Problems.

Oder jetzt bei der “Ausgeliefert!” Amazon Doku (ebenfalls ARD). Ja, es ist wirklich scheiße, dass dort zur Kontrolle der Amazon-Zeitarbeiter Security-Neonazis eingesetzt werden. Sicherheitsfirmen scheinen eben leider immer wieder so Nazi-Schläger-Typen anzuziehen (ich könnte jetzt viel über Psychologie, Gewaltpotential, Unterdrückungsphantasien verkomplexter Menschen sowie Parallelen zur SA und SS schreiben, das würde aber den Rahmen hier sprengen). Es stimmt auch, dass die Unterbringungs- und Arbeitsbedingungen sicher nicht optimal waren. Sie sind aber auch nicht unmenschlich.

Insbesondere gilt aber auch hier: Das ist nicht nur bei Amazon so, sondern überall, wo ausländische Zeitarbeitskräfte eingesetzt werden. Teilweise sogar noch deutlich schlimmer. Fragen Sie mal polnische Spargelstecher. Oder hören Sie sich bei vielen anderen großen Versandhändlern um.

Außerdem sind Sie ein bisschen Schuld an den Missständen. Denn jetzt mal ehrlich: Nehmen wir mal an, sie suchen eine günstige Digitalkamera. Sagen wir mal die Samsung DV300F:

amazon-versandkosten

Bei wem bestellen Sie? Wahrscheinlich doch beim günstigeren versandkostenfreien Amazon-Angebot. Jedenfalls hätten Sie das vor der Ausstrahlung der Dokumentation gemacht. Und auch wenn Sie sich jetzt für das günstigere Angebot entschieden würden: Sorgen um die armen Zeitarbeiter machen müssten Sie sich wohl nicht. Denn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird Ihre Bestellung derzeit von einem der über 7.000 festen Amazon Mitarbeiter in Deutschland verpackt. Oder von einem Roboter. Im übrigen erkennen sogar die Gewerkschaften an, dass sich Amazon in den letzten Jahren einiges gebessert hat und Amazon auch die Zeitarbeiter besser bezahlt, als dies bei einigen Mitbewerbern der Fall ist.

Allein Amazon boykottieren ist also unsinnig. Es sei denn, Sie achten auch sonst darauf, dass nichts von Foxconn oder anderen asiatischen Fabriken kommt, nicht von schein-selbständigen LKW Fahrern über die Autobahnen gefahren wird und keine seltenen Erden enthalten sind, die unter menschenunwürdigen und umweltverschmutzenden Bedingungen in China gefördert werden. Sehen Sie? Die Liste ließe sich im übrigen endlos erweitern.

Amazon wird jetzt aufgrund der Berichterstattung sicher einiges ändern, womit die Reportage – das will ich auch anerkennen – ja einen guten Zweck erfüllt hätte.

Ganz anders und viel schlimmer ist jedoch das Problem mit der Pferdefleisch-Billig-Lasagne.

Oder glauben Sie ernsthaft, dass Sie zu den Preisen qualitativ hochwertige Ware bekommen können? Oder dass der Preisdruck nicht zum Schummeln einlädt?

Ganz zu schweigen davon, dass die Schlachter, Fleischzuschneider und anderen Aushilfen in der Lebensmittelfabrik deutlich weniger verdienen als die Lagerzeitarbeiter bei Amazon und unter deutlich schlechteren Bedingungen hart schuften müssen.

Und haben Sie mal gesehen, wie es den Tieren bei der Aufzucht mit schön viel Antibiotika und den Transporten zu den Massenschlachtungen geht?

Billig-Lebensmittel sind das eigentliche Problem.

Daher kaufe ich schon lange lieber regional sowie saisonal und koche selbst, statt zur Fertig-Lasagne zu greifen.

Liebe Amazon Boykotteure - das wäre mal wirklich etwas sinnvolles, womit man nicht nur ein Zeichen setzen kann, sondern wirklich etwas verändert. Zumal man damit auch sich selbst und seiner Gesundheit einen Dienst erweist.

So und lege ich den Sauerbraten für nächsten Sonntag ein. Rheinisch, vom Pferd.

Weitere Lesenswerte Beiträge zum Thema:

Bild Black Beauty: (c) Allposters

2 comments

  1. Pingback: Wahljahr oder warum steht Amazon nochmal am Pranger? « Ulrike kommuniziert

Kommentar verfassen