Mein Lieblingsbier – Schönramer Pils

Wenn ich nur noch ein Bier im Leben trinken dürfte, wäre es das Schönramer Pils.

Es hat eine Bittere von 45 IBU und liegt damit deutlich vor den meisten kommerziellen Bieren und sogar vor norddeutschen Pilsbieren wie Jever.

Das Aroma ist recht sanft, die Bittere offenbart sich in einem leichten Duft nach Wald. Im Antrunk ist es eher mild und geht dann ins Trockene über.

Schönramer zeigt hier, dass man auch unter Einhaltung des Reinheitsgebots herausragende elegante Biere mit Charakter brauen kann.

Das Pils passt zu Gerichten, zu denen man sonst eher Weißwein trinkt, aber auch zu Braten und schmeckt einfach nur so.

  • Alkoholgehalt: 5,0%
  • Stammwürze: 11,9°
  • Bittereinheiten: 45
  • Färbung: 5,0

In Bonn erhältlich z.B. im EDEKA Mohr.

Südüberbauungsabrissbilder – die Kneipe

Auch die ehemalige Kneipe „Hopfenstube“ in der Südüberbauung wird gerade entkernt.

Gewesen bin ich dort übrigens nie, WeLovePubs hat aber mehr Infos über die ehemalige Kneipe.

Übrigens, aktuelle Restaurant und Kneipentipps für Bonn gibt es unter dem Schlagwort Bonn Genuss.

Foto vom 15. Februar 2017.

Südüberbauungsabrissbilder – der Handyladen

Der ehemalige Handyladen an der Maximilianstraße.

Foto vom 15. Februar 2017.

10 Restaurants in Bonn, in denen man einmal gegessen haben sollte – Vorschläge von Severin

In Bonn gibt es viele verschiedene Restaurants – das hier ist keine Bestenliste, sondern eine sehr subjektive Auswahl von mir, die einen guten Querschnitt durch die Bonner Gastro-Landschaft bietet.

  1. El Tarascon
    Seit Jahren eine feste Institution in Bonn Poppelsdorf. Hier gibt es argentinische Steaks vom Grill und alles, was dazugehört. Wahrscheinlich das beste Steakhaus in der Region. Mehr dazu hier.
  2. Phoenicia Lounge
    Hier ist man libanesisch – am besten die Mezze bestellen, so erhält man einen guten Überblick über die Küche dieses Mittelmeerlandes. Im Bild oben sind diverse der Vorspeisen zu sehen. Gute libanesische Weine. (Clemens-August-Straße 34, 53115 Bonn Poppelsdorf)
  3. Beim Mahler
    An sich nichts spektakuläres: Gute Gerichte im Balkanstil – Grillteller – in gemütlichem Ambiente. Dazu gibt es aber immer saisonale Gerichte wie Spargel, Pilze oder Ente. Ein Geheimtipp ist die kleine Sonnenterrasse auf dem Dach. (Lückingstraße 2, 53127 Bonn Ippendorf).
  4. Dim Sum
    Sehr guter Chinese mit kantonesischer Küche direkt am Marktplatz. Hier gibt es nicht nur Dim Sum, sondern vielfältige chinesische Gerichte, die sonst nicht zum Standard gehören. Besonders gerne esse ich hier den Schweinebauch.
  5. Em Höttche
    Und noch einmal am Markt – ein Brauhaus darf im Rheinland in so einer Liste nicht fehlen. Hier gibt es Kölsch und eine solide rheinische Küche im historischen Ambiente – das Restaurant wurde bereits 1389 gegründet. Kurfürst Gebhard Truchsess von Waldburg feierte am 2. Februar 1583 seine Hochzeit mit Agnes Gräfin von Mansfeld feierte, was zum Ausbruch des „Kölnischen Kriegs“ führte. Hier kann man gut Muscheln essen. Weiterer Tipp: der Brand aus Poppelsdorfer Kirschen.
  6. Tusculo
    Das Ur-Tuscolo am Frankenbad in der Altstadt ist bekannt für seine Pizzen. Tipp: eher solche mit wenig Belag bestellen. Wer es nicht bis zur Altstadt schafft, besucht den Ableger Münsterblick mitten in der Stadt.
  7. Burgermanufaktur Bonn
    Burger gehören momentan einfach dazu – sehr gute erhält man in der Burgermanufaktur auch nicht weit vom Frankenbad. Achtung: sehr klein. (Vorgebirgsstraße 60, 53119 Bonn)
  8. Saigon
    Gute Vietnamesische Küche in entspanntem Ambiente und mit persönlichem Service. Tipp: die vietnamesischen Röllchen. (Sachsenweg 13, 53119 Bonn)
  9. Bacco
    Guter Italiener in Bonn Tannenbusch. Hierher fahren auch Gäste aus dem Kölner Süden. Schöner Gastgarten, besser reservieren. Sehr gute Pasta. (Oppelner Str. 2, 53119 Bonn)
  10. Schaumburger Hof
    Das sind eigentlich zwei Tipps in einem. Bei gutem Wetter ist der Biergarten mit Blick auf Rhein und Siebengebirge geöffnet, von dem schon Heinrich Heine schwärmte. Innen ein Restaurant mit schöner saisonaler Küche. Auch gut geeignet für Feiern. Neben Heine kehrten hier auch schon Prinz Albert von Sachsen-Coburg und seine Frau Queen Victoria, Ernst Moritz Arndt, Friedrich III. (Deutsches Reich), Annette von Droste-Hülshoff, Friedrich Nietzsche und Alexander von Humboldt ein.

Dieser Beitrag ist Teil der Artikelserie „10 Dinge in Bonn„. Gastautoren sind herzlich willkommen.

Südüberbauungsabrissbilder – der Bagger

Dieser Bagger ist in der Anfangsphase das wohl wichtigste Baufahrzeug beim Abriss der Südüberbauung in Bonn.

(Foto vom 15. Februar 2017)

10 Dinge, die man in Bonn gemacht haben sollte – ein Spaziergang von Kirche zu Kirche im Bonner Zentrum

Egal, ob man religiös ist oder nicht, Kirchen gehören zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern. Hier sind 10 Kirchen im Zentrum von Bonn, die man sich unbedingt anschauen sollte und die man gut bei einem Spaziergang entdecken kann.

  1. Bonner Münster
    Die wichtigste Kirche Bonns darf natürlich nicht fehlen – hier wurden schon Könige gekrönt. Besonders sehenswert ist hier der Kreuzgang, eine Oase der Ruhe mitten in der Stadt. Zentral gelegen am Münsterplatz.
  2. St. Martin
    Direkt neben dem Bonner Münster gelegen war St. Martin, die warscheinlich der Grabeskirche in Jerusalem nachempfunden war. 1812 wurde sie abgerissen, der mit roten Steinen in den Martinsplatz eingelassene Grundriss erinnert aber an sie.
  3. Helenenkapelle
    Am Eckpunkt Münsterplatz/Am Hof gelangt man über eine kleine Treppe in die Helenenkapelle, eine kleine Hauskapelle aus dem 12. Jahrhundert. Sehenswerte Fresken. Das eigentliche Gebäude der Kapelle ist aus den Innenräumen von „Leffers“ zu sehen.
  4. Schlosskirche
    Viele Bonner kennen sie nicht – die Schlosskirche, die etwas versteckt im Hauptgebäude der Uni gelegen ist. Wenn man schon an der Helenekapelle ist einfach der Straße „Am Hof“ Richtung Marktplatz gehen und dort dann gegenüber auf den Platz „An der Schlosskirche“ gehen, ein Hinweisschild (siehe Foto) markiert den Eingang. Die Schlosskirche war Bonns erste evangelische Kirche und überzeugt mit ihrer schlichten Eleganz und Akustik. Empfehlung: hier finden öfter Konzerte auf der Klais-Orgel statt, Termine gibt es hier.
  5. Kreuzkirche
    Danach durch das Uni Hauptgebäude auf den Hofgarten, von wo aus man dann rechts die Kreuzkirche sieht. Mit 1.200 Sitzplätzen ist sie die größte Kirche in Bonn und die größte evangelische Kirche im Rheinland. Eher schlicht gehalten, jedoch eine sehenswerte Orgel.
  6. St. Cyprian
    Danach geht man über den Hofgarten stadtauswärts auf die Adenauerallee.  Auf der linken Straßenseite (stadtauswärts gesehen) überspannt der Turm von St. Cyprian torartig den Gehweg an der Adenauerallee. Es ist die Gemeindekirche der Altkatholiken in Bonn und wurde 1957 gebaut. Auf diesem Spaziergang ist das der modernste Kirchenbau und bietet authentischen 1950er Architektur Flair.
  7. Remigiuskirche
    Geht man  wieder stadteinwärts und biegt man dann nach einiger Weile links auf die Brüdergasse ein, läuft man bald auf die Remigiuskirche zu.  In dieser gotischen Basilika findet sich das Taufbecken Ludwig van Beethovens. Beethoven hat in dieser Kirche auch schon Orgel gespielt – diese ist allerdings nicht mehr erhalten.
  8. Stiftskirche
    Danach geht man dann am einfachsten wieder zurück, läuft nach links, quert den Bertha-von Suttner-Platz und biegt dann beim Stiftsplatz links ein. Dort läuft man auf die Stiftskirche zu, die zwei Klais Orgeln und die berühmte Dietkirchen-Madonna beherbergt – allein wegen dieser gotischen Marienfigur ist die Kirche einen Besuch wert.
  9. Namen Jesu Kirche
    Von der Stiftskirche aus geht man in Richtung Innenstadt über den Bertha von Suttner Platz in die Bonngasse, wo man an Beethovens Geburtshaus vorbei kommt und findet dann auf der linken Seite die Namen Jesu-Kirche, eine ehemalige Jesuitenkirche, die inzwischen von den Altkatholiken als Kathedrale genutzt wird. Interessant ist hier der Altar, der aus der dicken Eiche im Kottenforst geschnitten wurde.
  10. Georgskapelle
    Als letztes steht die Georgskapelle auf dem Plan, die auf dem ebenfalls sehenswerten Alten Friedhof zu finden ist. Man geht einfach die Friedrichstrasse Richtung Friedensplat und geht dann Richtung Stadthaus. Diese hat eine interessante Geschichte hinter sich: Sie war ursprünglich die Kirche der Kommende Ramersdorf und wurde dort 1846 abgebaut, um sie dann 1847 an ihrem jetzigen Standort wieder aufzubauen.

Nach diesem Spaziergang kann man wieder zurück in die Innenstadt und sich in einem der vielen Bonner Cafés und Restaurants stärken.

Dieser Artikel ist Teil unserer Serie „10 Dinge in Bonn„. Sie wollen mitmachen? Wir freuen uns über Gastautoren.

Südüberbauungsabrissbilder – der vernagelte Aufgang

Die Treppe, die von der Unterführung in der Südüberbauung hoch zur Gangolfstraße führte, ist nach der vorher nur provisorischen Sperrung fest mit Holz vernagelt.

Foto vom 14. Februar 2017.

Südüberbauung Bonn – Ansichten kurz vor dem Abriss

Hier drei Ansichten der Südüberbauung vor dem Bonner Hautbahnhof kurz vor dem Beginn der Abrissarbeiten.

Bilder: (c) Florian Franz

Südüberbauungsabrissbilder – der leere Kiosk in der Bahnhofsunterführung

Dieser Kiosk hatte von den Geschäften in der Unterführung der Bonner Südüberbauung noch am längsten geöffnet. Jetzt ist auch er geschlossen.

Auffällig: seitdem er geschlossen hat, ist von der früher hier zahlreich vertretenen Drogen- und Obdachlosenszene faktisch niemand mehr zu sehen.

(Foto vom 13. Februar 2017)

Südüberbauungsabrissbilder – Tasty Chicken

Einblick in das ehemalige Tasty Chicken in der Bonner Südüberbauung. In der offenen Innenpassage hinten ist ein Abrissbagger am Werk.