Bonn Buchholzstraße, RAF Mord an Gero von Braunmühl

In der Kategorie Schrecksorte stelle ich Plätze vor, an denen schreckliche Dinge passiert sind.

Der Ort

Buchholzstraße, 53127 Bonn

Hintergrund

Die Buchholzstraße ist eine eher beschauliche Straße im Bonner Stadtteil Ippendorf, einer beliebten Wohngegend von Ministerialbeamten. So lebte in der Nummer 39 Gerold von Braunmühl, ein Spitzenbeamter im Auswärtigen Amt und Vertrauter des damaligen Bundesaußenministers Genscher.

Von Braunmühl entstammte einem alten Adelsgeschlecht und wurde am 15. September 1935 in Breslau geboren. Er wuchs in Mainz auf, studierte Jura und nach dem Zweiten Staatsexamen Internationale Beziehungen an der Johns-Hopkins-University in Baltimore. Seit 1966 gehört er dem Auswärtigen Dienst an und machte rasch Karriere. 1985 wurde der Ministerialdirektor u.a. verantwortlich für die Beziehungen zum „Ostblock“; er setzte sich dabei nachhaltig für eine Verbesserung der Beziehungen ein.

Am 10. Oktober 1986 fuhr von Braunmühl wie üblich mit dem Taxi aus Auswärtigen Amt nach Hause. Als er dort gegen 21h ankam und aussteigen wollte, schoss ihm eine vermummte Person zweimal in den Oberkörper. Braunmühl versuchte noch, in Deckung zu gehen, doch ein zweiter Täter traf ihn tödlich am Kopf.

Der von von Braunmühls Ehefrau Hilde informierte Außen­minister Hans-Dietrich Genscher fuhr sofort nach Ippendorf. In seinen „Erinnerungen“ schreibt er: „Das Bild des vor mir auf der Straße liegenden Gerold von Braunmühl werde ich nie vergessen.“

Ein Bekennerschreiben des RAF Kommandos „Ingrid Schubert“ wurde an der nahen Botschaft der Tschechoslowakei gefunden.

Der Diplomat hinterließ neben seiner Frau drei Kinder. Seine letzte Ruhe fand er auf dem Poppelsdorfer Friedhof, am Hang des Bonner Kreuzbergs.

Die Waffe, mit der von Braunmühl erschossen wurde, ist wahrscheinlich die gleiche, mit der Schleyer getötet wurde; als Täter werden Barbara und Horst Ludwig Meyer vermutet.

Eine in den Boden eingelassene Gedenktafel  zwischen zwei Bäumen erinnert an das Attentat.

Anfahrt

Mit den Buslinien 602 (Haltestelle Wasserturmstraße) oder 603 (Haltestelle Buchholzstraße), ca. 15 Minuten  ab Bonn Hauptbahnhof.

Einkehr

Direkt an der Buchholzstraße ist das Buchholzstübchen gelegen, eine Kneipe, in der man ein Bier trinken kann. An der Theke trifft man vielleicht noch Einheimische, die sich an den Mord und die darauf folgende Fahndung erinnern können.

Ansonsten empfiehlt sich ein Spaziergang zur Waldau (s.u.).

Sonst noch sehenswert

Fußläufig erreicht man die Waldau (oder Weiterfahrt mit der Linie 602), ein beliebtes Ausflugsziel  mit Gastronomie, Wildgehege und großem Kinderspielplatz. Als eines der Tore zum Kottenforst ist die Waldau ein guter Ausgangspunkt für Spaziergänge und Wanderungen.

Zugunglück im Bahnhof Brühl (Rheinland)

In der Kategorie Schrecksorte stelle ich Plätze vor, an denen schreckliche Dinge passiert sind.

Der Ort

Brühl (Rheinland), Bahnhof

Hintergrund

Am 6. Februar 2000 kurz nach Mitternacht befand sich der D-Zug 203 von Amsterdam Richtung Basel auf der Höhe von Brühl (Rheinland). Aufgrund von Bauarbeiten war die Gleisführung geändert, es waren nur 40 km/h erlaubt. Doch wohl aufgrund verwirrender Signale verringerte der Lokführer die Geschwindigkeit nicht: mit 122 Stundenkilometern fuhr der Zug über die auf Abzweig stehende Weiche 48 direkt am Brühler Bahnhof.

Der Zug entgleist, die Lokomotive blieb in der Wand eines Wohnhauses stehen, Waggons stürzten eine Böschung hinunter, andere verkeilen sich im Gleisweg. 9 Reisende sterben, 149 werden verletzt, 52 davon schwer. Die Anwohner kommen mit dem Schrecken davon.

Die eingeleiteten Strafverfahren gegen den Lokführer und drei weitere Mitarbeiter der DB wurden wegen geringer Schuld eingestellt.

Der Bahnhof war schwer beschädigt und musste umfassend renoviert werden. Im Zuge der Arbeiten wurde das Gleis, auf dem der Unglückszug fuhr, entfernt; an dessen Stelle befindet sich heute eine Lärmschutzmauer.

Viele Komponenten der Unglückslok konnten weiterverwendet werden; sie wurden im Trieb-fahrzeug 101 092II weiterverwendet. Achten Sie bei Ihrer nächsten Bahnfahrt einmal auf die Typennummer Ihrer Lok…

Anfahrt

Mit der Bahn z.B. von Köln oder Bonn aus; nahezu alle Nahverkehrszüge, die zwischen den beiden Städten verkehren, halten in Brühl.

Mit dem Auto von der A 555 oder 553 die Ausfahrt Brühl nehmen. Das Schloss und der Bahnhof sind dann gut ausgeschildert. Bei Anreise mit dem Auto gibt es zahlreiche Parkplätze direkt zwischen Schloss und Bahnhof.

Durchfahrt

Ist man auf der linksrheinischen Strecke mit dem Zug unterwegs, fährt man durch den Brühler Bahnhof. Die Schutzwand, an deren Stelle sich das Unglücksgleis befand, ist gut zu erkennen.

Einkehr

Gastronomie im Schloss und in der nahen Brühler Innenstadt.

Sonst noch sehenswert

Unbedingt sollten Sie das Brühler Schloss besuchen, das von Kurfürst Clemens August erbaut wurde. Es ist direkt am Brühler Bahnhof gelegen und wohl eines der schönsten Barockschlösser Deutschlands. Als Bonn Regierungssitz war, wurde es oft für Empfänge der Regierung genutzt. Vom Schloss aus spaziert man über eine schöne Allee zu Falkenlust, einem kleinen Jagdschlösschen, in dem sich schon Casanova vergnügt hat.

Daneben beherbergt Brühl das Max-Ernst-Museum

Wie die Windows Erstinstallation verbessert werden könnte

Haben Sie in letzter Zeit mal einen PC mit Windows 8 installiert?

Ich so einige und ich kann Ihnen sagen, ätzende Sache, das. Denn bei den meisten PCs und Notebooks, die man kauft, ist ein uraltes Windows 8 drauf. Um es auf den aktuellsten Stand zu bringen, muss man erst einige hunderte MB Updates herunterladen – oft mehr als 100 – und dann im Store die Windows 8.1 Installation starten, die dann auch wieder einige Gigabyte umfasst. Wenn Sie keine ganz so schnelle Internetverbindung haben und Sie nicht permanent vor dem Rechner sitzen, kann es im Extremfall auch einen Tag oder mehr dauern, bis das System einsatzbereit auf dem aktuellsten Stand ist.

Was schön wäre – nimmt man einen Rechner das erste mal in Betrieb, kommt folgender Screen (wie er bei einem Lenovo Rechner aussehen könnte):

willkommen-pc

Das einfachste wäre, es würde einfach die Option angeboten, dass ein aktuelles Betriebssystem in einem Rutsch heruntergeladen wird – wäre einfacher, als die ewige Update-Einspielerei. Und daher wäre das auch die empfohlene Variante.

Wer hingegen gerade keine Internetverbindung hat, kann halt mit der vorinstallierten Version arbeiten – muss sich dann freilich später um die Updates kümmern.

Und für Experten sollte es die Option geben, ein “originales” MS Windows ohne Bloatware zu installieren (mein Traum).

Wer weiß, vielleicht wird das bei Windows 9 ja so laufen… wünschenswert wäre es jedenfalls.